Willkommen auf dem “virtuellen” Bergwald

Der Gechinger Bergwald ist eine Siedlung, die in den 60-er Jahren östlich, oberhalb von Gechingen am Rande des Schlehengäus enstanden ist. Der Ortsteil Bergwald zählt zur Gemeinde Gechingen im Landkreis Calw, Region Nord-Schwarzwald, Regierungsbezirk Karlsruhe und ist damit neben Ostelsheim der am östlich gelegenste Zipfel des Landkreises auf einer Höhe von ca. 550 Metern. Die wenige hundert Meter entfernte Grenze zwischen dem Landkreis Calw und dem Landkreis Böblingen verläuft an den hunderte Jahre alten keltischen Grabhügeln, zwischen Bergwald und Dachtel.

Luftaufnahme von Gechingen von vor 1962

Luftaufnahme von Gechingen von vor 1962 – Quelle: Buch Heimat Gechingen, 1963

Für die Siedlung Bergwald wurde 1961 der Bebauungsplan “Landhausgebiet Bergwald”, bestehend aus 105 Häusern auf rund 12 Hektar fertiggestellt. Die Erschließungskosten beliefen sich 1962 auf ca. 1.300.000 Deutsche Mark.

Die Bergwald Siedlung oberhalb von Gechingen besteht aus den Straßen Akazienweg, Bergwaldstraße, Buchenstraße, Erlenweg, Lärchenweg, Lindenstraße, Forchenstraße, Wacholderweg. Die Bergwaldsiedlung entstand parallel zu den Landhaussiedlungen von Sindelfingen Maichingen und dem Kapellenberg nahe Grafenau.

Gechingen Bergwald

Luftaufnahme von Gechingen Bergwald – vermutlich um 1964

Die Situation auf dem Bergwald heute

Auf dem Bergwald selbst gibt es heute keine Einkaufsmöglichkeiten mehr, was es den älteren Bewohnern auch immer schwieriger macht, sich selbst zu versorgen. In den früheren Jahren war noch ein Krämerladen in der Buchenstraße vorhanden, der allerdings in den 90-er Jahren schließen musste.

Die Infrastruktur des im Tal liegenden “Flecken” Gechingen umfasst die wichtigsten Einkaufsmöglichkeiten. So verfügt Gechingen über drei Bäcker-Läden, davon 2 in dem überschaubaren Ortskern, einen Metzger, einen Getränkeladen und den in 2010 eröffneten REWE Einkaufsmarkt am Ortsausgang von Gechingen in Richtung Calw-Stammheim.
Mit einer Grundschule, 3 Kindergärten, Sportplätzen, Sporthallen, Spielplätzen sowie einem kleinen Schwimmbad ist die Gemeinde im Rahmen ihrer Möglichkeiten bemüht, die Lebensqualität in dem Örtchen zu halten.

Auf den Bergwald ziehen heute wieder junge Leute, die die Lage, sowie die Abgeschiedenheit vom Großstadttummel genießen.
Problematisch ist zumeist jedoch der entstandene Renovierungsstau bei zu verkaufenden Wohnimmobilien.

Eine Vielzahl der alleinstehenden Häuser auf dem Bergwald wurde in den letzten Jahren aufwändig und geschmackvoll in Stand gesetzt.

Schlehen- oder Heckengäu

Als Gäulandschaften werden die meist flachen Landschaften zwischen dem Schwarzwald und der schwäbischen Alb bezeichnet. Gechingen – Bergwald liegt im sogenannten Schlehengäu.
Das Gestein in den Gäulandschaften besteht aus Muschelkalk, der durch Ablagerungen aus der Trias-Zeit stammt. Muschelkalk ist als Bau-Stein sehr begehrt, als Boden für die Landwirtschaft ist er jedoch weniger geeignet. Die Muschelkalk-Böden wurden früher als “des Teufels Hirnschale” bezeichnet.
Im Heckengäu wachsen fast nur Hecken. – Ganz anders ist es dort, wo über dem Muschelkalk eine Decke aus unteren Keuperschichten liegt und Lößschichten darüber geweht wurden. Mit den meterhohen Lößschichten werden die Gäulandschaften zu besonders fruchtbaren Böden.